Fotografie ist Inszenierung
Architekturfotografie, Fotodokumentation, Reproduktionen von Kunstwerken


WOLKEN & MEER

  • _wolken
  • spiegelung
  • wolken_2
  • wolken
  • wolken_meer_1_1
  • wolkenmeer
  • wolken_meer_4_3
  • wolken_meer4
  • wolken_meer_1
  • wolken_meer_2
  • wolken_meer_3
  • wolkenmeer_10
  • wolkenmeer_14
  • wolken_meer_9
  • wolkenmeer_11


STADTPARK - DSCHUNGEL


  • goldelse
  • haus_der_kluturen_der_welt
  • kanzleramt
  • reichstag
  • potsdamer_platz
  • kranzler


Die Aufnahmen der Arbeit „Stadtpark-Dschungel“ zeigen einen nächtlichen Park. Umgeben von der  Großstadt, wird er von ihr erleuchtet und erhält dadurch etwas Unwirkliches. Die Lichter der umliegenden historischen Bauten sind die einzigen  Beleuchtungsquellen. Durch die langen Belichtungszeiten werden die Bäume und andere Parkgewächse aus dem Dunkeln hervorgehoben. Die Stadtgebäude im Hintergrund erstrahlen. Park und Stadt werden mit einander in Beziehung gesetzt. Beide Lebensräume haben Parallelen. Sie bieten Nährboden für unterschiedlichste Lebensformen. Der Raum ist begrenzt und doch befinden sie sich im ständigen Wachstum. Es herrscht Konkurrenz und Verdrängung. So wird der abgelichtete „Stadtpark-Dschungel“ zur Metapher für die ihn umgebende Stadt Berlin, die immer nur im Hintergrund erkennbar ist. 

Leica unterstütze mich in diesem Fotoprojekt und lieh mir für die Umsetzung eine Leica S inklusive aller Objektiven. Die entstandene künstlerische Arbeit wurden in der Ausstellung "Feeling the void - urban adventures" bei der  Galerie VERO LINZMEIER (Berlin) gezeigt. Danach wanderten die Arbeiten nach Hamburg auf eine Einzelausstellung.

„Feeling the void – urban adventures“ ist eine Gemeinschaftsausstellung von drei Berliner Architekturfotografen in der Charlottenburger Galerie VERO LINZMEIER. Jörg Steck, Victor Brigola und Florian Selig (damals Mitglieder des BFF / Bund Freier Fotodesigner) setzen sich mit dem in Berlin allgegenwärtigen Thema der Nutzung städtischer Freiräume auseinander. 



Jeder der drei Fotografen lenkt den Blick auf einen individuellen Aspekt der gemeinsamen Themenstellung. Das für den Großstädter Gewöhnliche, wird in den Vordergrund gerückt und dadurch in Frage gestellt. Die Umsetzung erfolgt sowohl dokumentarisch als auch inszeniert. Die drei Fotografen haben neben zahlreich realisierten eigenen Projekten und Ausstellungen bereits diverse Auszeichnungen erhalten. In ihren Arbeiten zeigt sich ein hoher Anspruch, sowohl  an das handwerkliche Können als auch an die individuell künstlerische Inspiration.




SCHUTZBAUTEN


  • _schutzbau_island_4
  • island_schutzbau
  • hafenschutzbau
  • Isnalnd_schutzbau
  • schutzbau_island_2
  • schutzbau_stall



THE SPIRIT OF SOUTH AFRICA

Poetry: Margeurite Black (Capetown)

Photographie: Florian Selig (Berlin)


  • The-Spirit-of-SA
    The-Spirit-of-SA
  • abandoned
    abandoned
  • Airport
    Airport
  • Complex
    Complex
  • MAjestic-Hound
    MAjestic-Hound
  • Insect-Man
    Insect-Man
  • cup-cake
    cup-cake
  • Confused
    Confused
  • Struggling-jogger
    Struggling-jogger
  • The-girl-that-i-once-was
    The-girl-that-i-once-was
  • Thee-moon-is-moaning
    Thee-moon-is-moaning
  • Unearthly-Place
    Unearthly-Place
  • Pristine
    Pristine


2007 setzte ich mich in ein Flugzeug nach Kapstadt, Südafrika. Ich reiste 6 Wochen lang durch das Land. Ganz am Anfang meiner Reise lernte ich Margeurite Black kennen. Eine überaus schöne und beeindruckende Frau. Tochter eines Musikprofessors aus Stellenbosch. Sie lud mich zu Ihrem 30. Geburtstag ein. Dieser wurde mit der ganzen Familie harmonisch im Garten des Hauses in Kaptstadt gefeiert. Margeurite leidet an Muskelschwund, und hat ein Buch über ihre Krankheit geschrieben. „ THE DENDELION DIARY – the tricky art of walking“, welches den Werdegang Ihrer Krankheit dokumentiert.

Nach der Geburtstagsfeier reiste ich 4 Wochen durch Südafrika und zückte immer wieder meine Fotokamera. In meiner letzten Reisewoche traf ich Margeurite Black wieder. Wir fuhren zusammen nach Stellenbosch und verbrachten die letzten Tage meines Urlaubes miteinander. Die Begegnung mit Ihr war sehr intensiv und es entstand eine Verbindung. Natürlich zeigte Ich Ihr meine Reisefotos. Die Photographien müssen bei Margeurite, wie Margeurite bei mir, einen bleiben Eindruck hinterlassen haben. Sie hat zu meinen Bildern Gedichte von einer Intensität geschrieben, die sehr bewegt. Die Stimmung, der Geist von Südafrika, den Menschen, dem Land und den erlebten Begegnungen spiegelt sie eindrucksvoll wieder.